Was wird beim Biofeedback gemessen und verändert?

Je nach Indikationen bzw. Symptomen werden unterschiedliche Parameter gemessen und zu Trainingszwecken verwendet:

 

Hautleitwert

Der Hautleitwert wird durch einen Fingersensor gemessen. Er liefert Informationen über die Schweißdrüsenaktivität und steht in einem Zusammenhang mit sympathischer Erregung (wie z.B. bei Stress und Angst). Innere Anspannung führt meist zum Ansteigen des Hautleitwertes. 

 

Temperatur

Die Temperatur reagiert deutlich langsamer als der Hautleitwert, ist allerdings ein sehr guter Indikator für die allgemeine Entspannung.

 

Atmung

Die Atmung (in erster Linie Atemtiefe und Atemfrequenz) wird anhand von Brustgurten mit integrierten Sensoren gemessen. Die Atmung ist für die meisten Klienten sehr bewusst und schnell kontrollierbar; ein entsprechendes Biofeedbacktraining ist besonders hilfreich bei stressbedingten Problemen oder Angstzuständen.

 

Relative Durchblutung (Vasonstriktionstraining)

Diese Form von Biofeedback wird vor allem bei Migräne eingesetzt. Die Klienten lernen bei einer sich anbahnenden Migräneattacke die Schläfenarterie zu verengen, sodass der bevorstehende Anfall verhindert oder abgemildert werden kann.

 

Herzratenvariabilität (HRV)

Bei der Ableitung und dem Training der Herzratenvariabilität geht es um Pulsfrequenz und Atemkurve.

Ein gesunder Herzschlag zeichnet sich durch gewisse Unregelmäßigkeiten in seinem Rhythmus aus; diese Unregelmäßigkeiten werden durch die Atmung, Emotionen oder sonstige äußere Einflüsse bedingt. Ein gesundes Herz verfügt über die Fähigkeit, den zeitlichen Abstand zwischen den einzelnen Herzschlägen zu verändern und sich so an innere und äußere Einflüsse anzupassen. Bei einem HRV-Biofeedback wird die Synchronizität (Kohärenz) von Herzschlag und Atmung trainiert, was sich positiv auf die Entspannung und Entspannungsfähigkeit des Klienten auswirkt. Die Klienten können hier einfach "Passieren-Lassen" anstatt unbedingt etwas verändern zu wollen.

 

Muskelspannung (EMG-Messung)

Die Rückmeldung und Arbeit an der individuellen Muskelspannung wird häufig bei Schmerzen eingesetzt wie z.B. bei Spannungskopfschmerzen oder Rückenschmerzen. Erhöhte Muskelspannungen bzw. Überspannungen führen oft zu schmerzhaften Zuständen. Die Sensoren können hier je nach Bedarf über einem gesamten Muskel angebracht werden. Biofeedback ist in diesem Bereich besonders hilfreich, da den Klienten ein erhöhtes Spannungsniveau, an das sie sich möglicherweise schon gewöhnt haben, deutlich sichtbar gemacht wird.